Previous Page  9 / 40 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 9 / 40 Next Page
Page Background

Das Monster Energy Team aus den Alt-

meistern Greg Hancock und Chris Holder

sicherte sich mit 27 Punkten beim Best

Pairs Auftakt Platz 1, auch wenn es im

Finallauf eine Überraschung gab – den

gewann nämlich Youngster Patryk Du-

dek, während sein Teamkamerad Martin

Vaculik das amerikanisch-australische

Gespann auf Abstand hielt. Lediglich

ein Motorschaden in der letzten Run-

de ermöglichte es dem Monster Team

schließlich, das Finale mit einem 3:3

zu beenden, ohne das technische Pech

wäre es ein klares 5:1 für Team Boll ge-

wesen, für das neben Dudek und Vaculik

auch Niels Kristian Iversen ans Startband

gerollt war. So hieß es für dieses Trio

schließlich Platz 2 mit 24 Punkten.

Platz 3 ging mit 18 Punkten an das im

Hoffnungslauf unterlegene Export2000.

pl Team aus Pepe Protasiewicz, Grzegorz

Zengota und Janusz Kolodziej. Das dä-

nisch-deutsch-russische TransMF Pro

Race Team mit Nicki Pedersen sowie

den beiden Devils Martin Smolinski und

Renat Gafurov positionierte sich mit 17

Punkten und Platz 4 in der Mitte des

Starterfeldes. Überraschend schwach

schnitt das Fogo Power Team um Emil

Sayfutdinov ab, der kurz nach dem Start

in seinem ersten Heat stürzte und sich

im weiteren Verlauf mit Schulterproble-

men aus dem Rennen zurückzog – was

Platz 5 und 16 Punkte in der Endabrech-

nung bedeutete. Platz 6 ging an die La-

guta-Brüder mit Antonio Lindbäck im

Nice Racing Team (13 Punkte), vor dem

rein deutschen City Team, in dem Kai

Huckenbeck durch einen Heatsieg im-

merhin ein Ausrufezeichen setzen konn-

te und insgesamt 11 Punkte einfuhr.

Während die Punkteausbeute der deut-

schen Fahrer für die 2. Runde in Lands-

hut doch noch deutlich Verbesserungs-

spielraum bietet, waren es vor allem die

Youngster, die in diesem ersten Durch-

gang der Serie die eine oder andere

Überraschung boten. Insbesondere der

auch in dieser Bundesligasaison wieder

für die Nordsterne aus Stralsund, den

amtiertenden Deutschen Meister, an

den Start gehende Patryk Dudek, der

sein insgesamt starkes Auftreten mit

einem brillianten Finalrennen abschloß,

aber auch Bartosz Zmarzlilk machten ein

weiteres Mal mit starken Leistungen auf

sich aufmerksam.

Man darf also gespannt sein, ob die Kar-

ten in Landshut neu gemischt werden,

oder die momentanen Spitzenreiter ih-

ren Vorsprung weiter werden ausbauen

können.

9